Der Arc de Triomf in der spanischen Hauptstadt Barcelona wurde 1888 erbaut und diente als Eingangstor zu der Weltausstellung in Barcelona.

Im Südwesten der Stadt gelegen, liegt der Triumphbogen in der Straße Carrer de Guitard rund 300 m entfernt vom Parc de la Ciutadella, welcher auf 380 ha im Jahre 1888 rund 400000 Besuchern die Tore öffnete und in neuarchitektonischen Bauten Künstler und Architekten repräsentierte.
Die Architektur des Arc de Triomf entspricht dem spanischen Jugendstil, dem Modernisme, und wurde im neu-maurischen Stil aus roten Backsteinen errichtet. So ist das Grundgerüst der Sehenswürdigkeit rechteckig, durch welches ein hoher Bogen zum Durchschreiten der Promenade einlädt. Hierbei stützen vier integrierte Säulen verzierte Türme.
Auch der Triumphbogen an sich ist mit typischen Merkmalen verziert: So sind sowohl das Wappen der Stadt Barcelona als auch die Wappen sämtlicher spanischer Provinzen zu erkennen. Des Weiteren wurden Tiermuster angebracht. Diese Tiermuster sind Merkmale des Modernisme und repräsentieren die Eigenständigkeit Kataloniens.
Besonders auffällig ist diesbezüglich das Tiermuster der Fledermaus. Die Fledermaus ist das Symbol Jacob von Aragóns, welcher als König Jaume I. von 1213 bis 1273 in Spanien regierte und das Land zu wirtschaftlicher Hochkonjunktur und Wohlstand brachte. Außerdem befreite er im Krieg gegen die Mauren die Baleareninseln Mallorca und Menorca sowie Valencia. Da die Fledermaus das Wappentier König Jaumes und sein Glücksbringer war, zählt dieses Tier auch heute noch zu den wichtigsten Symbolen der spanischen Geschichte und findet sich beispielsweise im Wappen der Stadt Valencia und auf weiteren Prachtbauten wieder.

Sehenswert in der Umgebung des Arc de Triomf ist des Weiteren die Skulptur „Hômmage à Picasso“, welche vom Bildhauer Tapiès angefertigt wurde. Mit ihrer ungewöhnlichen Art des modernen Stils zieht sie das Interesse auf sich und erweckt so die Gegend um den Triumphbogen zum Leben.
Ebenfalls schön anzusehen ist ein künstlich angelegter Wassergraben.

Der Parc de la Ciutadella ist über den Passeig de Lluís Companys zu erreichen, welcher autofrei ist und als Promenade fungiert. Diese Promenade trennt die beiden Stadtteile El Ribera und Eixample.
Auch in Eixample sind weitere Bauten des Modernisme zu besichtigen. Des Weiteren ist dieser Stadtteil durch seine geometrisch korrekte Anordnung der schachbrettartigen Architektur auffällig und sehenswert.

Mit der Metro sollte man mit der L3 bis Placa del Centre fahren.
Jedoch sind auch Stadtrundfahrten möglich-diese erleichtern den Einblick in die spanische Architektur und zeigen viele Facetten der Stadt Barcelona bei einer einzigen Fahrt.