Im 11. Jahrhundert entstand das Hospital „de Santa Creu de Sant Pau“ und befindet sich im nördlichen Teil von Barcelona. Es wurde seinerzeit als Pilgerhospiz benutzt. Das Hospital selbst entstand im Jahre 1401 indem sechs kleinere Häuser zusammengelegt wurden. Dies war nötig um der ständig wachsenden Bevölkerung gerecht zu werden.

Der Bankier Pau Gil hatte in seinem Testament verfügt, dass ein Krankenhaus errichtet werden müsse. Im Jahre 1902 konnte somit mit dem entsprechenden Bau begonnen werden. Zu Ehren von Pau Gil hieß es nun „Hospital de Santa Creu i de Sant Pau“.

Der Erbauer des Krankenhauses, Lluis Domènech i Montaner, erreichte durch seine Baukunst ein Gebäude zu erschaffen, das sich nicht wie ein übliches Krankenhaus darstellt, und trotzdem für höchste medizinische Ansprüche bekannt war.
Das Krankenhaus besteht aus ca. 30 Gebäuden und liegt in einer sehr schönen Parklandschaft. Wenn man als Besucher den Haupteingang betritt, bekommt man einen tiefen Eindruck von der kirchlichen Architektur, die die christliche Tradtion dokumentieren sollte.
Direkt hinter dem Verwaltungsgebäude befindet sich ein Pavillon, wo sich die einzelnen Operationssäle befinden. Die Säle sind mit einander verbunden.
Hinter dem Klostergebäude befindet sich ein Neubau, wodurch das alte Krankenhaus erweitert wurde.

Seit dem Jahre 1997 gehört das Hospital zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wenn man durch die wunderbaren Parkanlagen geht meint man durch eine Schlossanlage anstatt durch eine Klinik zu gehen.
Im Jahr 2009 wurde der Krankenhausbetrieb eingestellt. Die Klinik zog in ein neues Gebäude in den Nordosten von Barcelona.

Heute befindet sich im Hospital die „Katalanische Nationalbibliothek“ und weitere nationale Institutionen.

Der Besucher Barcelonas sollte auf keinen Fall versäumen, die herrliche Parklandschaft dieses ehemaligen Hospitals zu b