Der Parc del Laberint d’Horta (Park des Labyrinths von Horta) ist ein abseits des Trubels gelegener, verschlungener Irrgarten in Barcelona. Sein Ursprung liegt in einem klassizistischen Garten aus dem 18. Jahrhundert. Auf siebeneinhalb Hektar Fläche erstreckt sich der Park in unmittelbarer Nähe des olympischen Radrennstadions.
Im Zentrum des Gartens befindet sich das eigentliche Labyrinth. Für Touristen und Einheimische ist es eine gerne angenommene Herausforderung, den in der Mitte dieses Labyrinths gelegenen Brunnen zu erreichen.
Der Zugang zum Park ist kostenpflichtig aber lohnenswert.

Labyrinth zwischen Nymphengrotte und Ariadnetempel

Der Parc del Laberint d’Horta (Park des Labyrinths von Horta) ist ein abseits des Trubels gelegener, verschlungener Irrgarten in Barcelona. Sein Ursprung liegt in einem klassizistischen Garten aus dem 18. Jahrhundert, der später um einen romantischen Teil erweitert wurde. Akkurat geschnittene Hecken mit kunstvoll angelegten Bögen bilden eins der ältesten, noch erhaltenen Labyrinthe in Europa. Zwischen Palais und romantischem Garten, Blumengarten und Pavillon kann man sich herrlich verlaufen und in Ruhe die Füße vertreten.

Die mittlerweile längst eingemeindete Vorstadt Horta, idyllisch zwischen Weinhänge, Täler und Höhenzüge eingebettet, war früher Ausflugsziel der Stadtbewohner. Auf siebeneinhalb Hektar Fläche erstreckt sich der Park in unmittelbarer Nähe des olympischen Radrennstadions. Zahlreiche Quellen erlaubten eine fruchtbare Nutzung der lange Zeit nutzwirtschaftlich geprägten Umgebung.

Der Begeisterung des Joan Antoni Desvalls i d’Ardena für die eigentümlichen Verwicklungen der Natur und seinem Drang, sie darzustellen, verdankt die Nachwelt die Entstehung dieses Parks. Ein Architekt aus dem Tessin, spanische Baumeister und ein französischer Gartenbaumeister setzten seine Vorstellungen in die Tat um, was den adeligen Herrn wohl 150.000 Pfund gekostet hat. Seine Nachfahren sorgten im Laufe der Zeit für die Erweiterung, dem klassizistischen Teil folgten weitere, im Zuge von Infrastrukturmaßnahmen zur Erschließung des weitläufigen Geländes entstand der romantische Kanal.

Mit der Anlage des Hausgartens durch den Marquis d’Alfarràs hatte der Parc del Laberint d’Horta seine heute noch erhaltenen Dimensionen erreicht. Er hat zahlreiche Soiréen von königlichem Gepränge erlebt, Staatshäupter gesehen und Festlichkeiten von schillerndem Glanz überstanden. Der Aufführung der Iphigenie auf Tauris im Ariadnetempel vor von der Natur geschaffener Kulisse folgte die Inszenierung von Shakespeares Sommernachtstraum im Wäldchen vor einer eigens für diesen Zweck angefertigter Tribüne. Zur Jahrhundertfeier der Romantik 1929 spielte das Gran Teatre del Liceu mit seinem Hausorchester auf. In den Anfangsjahren des Ersten Weltkriegs wurden hier Schillers Eisenhammer und Tolstois „weiße Haare“ in Kurzfilmform in Szene gesetzt.

Parc del LaberintBis 1968 in Privatbesitz erwarb die Stadt das Gelände für geschätzte 70 Millionen Peseten, um umfangreiche Restaurierungen der Bauwerke, Skulpturen und des Pflanzenbestands vornehmen zu können. Ein vornehmliches Augenmerk lag dabei auf der Instandsetzung der Wasserwege, auch die elektrische Beleuchtung wurde installiert. Zur offiziellen Eröffnung 1971 kamen Zigtausende Besucher. Auch in den Folgejahren fand die großzügige Anlage großen Zuspruch, was 1994 eine weitere, diesmal durch EU-Mittel finanzierte Restaurierung nach sich zog.

Im romantischen Garten der etwas abseits von Barcelonas Zentrum liegt, wurden allein über 40.000 Kletterpflanzen und über 20.000 Stauden neu gesetzt. Das Palais mit seinem mittelalterlichen Turm zeigt neoarabische wie neugotische Bauelemente. Der klassizistische Garten ist geprägt von der italienischen Gartenbaukunst, die Skulpturen nehmen Bezug auf die altgriechische und die altrömische Sagenwelt. Im Buchsbaumgarten herrscht Privatheit durch das umschließende Gemäuer, der Blumengarten zollt Triton, dem Meeresgott, Respekt. Das eigentliche Labyrinth versteckt eine Eros-Statue ohne den linken Arm und die rechte Hand. Zwischen Nymphengrotte und Ariadnetempel liegt keine große Entfernung.