Die gotische Kirche Santa Maria del Mar befindet sich in der Innenstadt im Distrikt La Ribera und ist nicht zu übersehen. Santa Maria del Mar ist nicht nur die schönste Kirche Barcelonas, sondern auch eines der Wahrzeichen der Stadt. Die Kirche beherrscht die Innenstadt und des Platzes und wirkt durch ihre monumentalen Türme wie eine Festung. Die Enge der Innenstadt macht es jedoch nicht leicht, sich einen Gesamteindruck zu verschaffen.

Erbaut wurde die Kirche Santa Maria del Mar in den Jahren zwischen 1329 und 1383 in katalonischer Gotik in einem einheitlichen Stil. Das ist nicht zuletzt der relativ kurzen Bauzeit zuzuschreiben. Leider gab es auch während des Baus Rückschläge. Im Jahr 1379 wurden einige Teile zerstört.

Das Innere der Kirche ist sehr beeindruckend und sollte unbedingt angeschaut werden. Das Kirchenschiff selbst ist eng und zeigt in aller Deutlichkeit die Ausmaße der Basilika. Die Buntglasfenster sorgen dafür, dass das Licht farbig in die Kirche dringt und ein besonderes Flair vermittelt. Die Westfassade wird geprägt von Größe und Geräumigkeit. Interessant ist auch, dass das Hauptschiff nur durch vier achteckige Pfeiler getragen wird. Die Kapellen im Außenbereich der Kirch bilden einen Kreuzgang. Eine Begrenzung zwischen dem Hauptschiff und dem Presbyterium gibt es nicht. Kunstwerke findet man im Inneren der Kirche leider kaum, da die Kirche im Jahr 1936 einem Brandanschlag zum Opfer fiel. Bereits im Jahr 1428 sorgte ein Erdbeben für Zerstörungen. Ein paar originale Fenster sind dennoch vorhanden. Zu sehen sind die Darstellungen zu Himmelfahrt und die Fußwaschungen. Erst 1990 wurden die aufwendigen Renovierungsarbeiten und vor allen Dingen Restaurierungsarbeiten abgeschlossen.

Im Außenbereich gibt es drei Abschnitte, die die Schiffe abbilden. An der Westfassade findet man Bilder von St. Peter und St. Paul, die in den Nischen zu finden sind. Auf dem Platz Carrer Santa Maria wird an die Invasion der Spanier 1714 erinnert.

Um die Geschichte der Kirche ranken sich viele Legenden. So soll Apostel Jakobus am jetzigen Standort eine Predigt gehalten haben, sodass eine kleine Kapelle errichtet wurde. Das erste Mal erwähnt wurde eine Kirche namens Santa Maria am Meer im Jahr 998. Der Bau der heutige Kirche Santa Maria del Mar wurde von Kanonikus Bernat Llull angeregt. Als Architekten fungierten Berenguer de Montagut und Ramon Despuig. Papst Pius XI verlieh der Kathedrale den Titel Basilica minor.